Parksituation am Altenlingener Hafen

Vor der letzten Sitzung hatte mich eine Bürgerin aus Altenlingen angerufen und auf die ziemlich bescheidene Parksituation am Altenlingener Hafen hingewiesen. Ich habe das dann selbstverständlich in der letzten Ortsratssitzung berichtet. Von der CDU kam nur der Hinweis, das dieses Gebiet ja neu geplant werden soll und man einen Antrag auf Leader Mittel gestellt habe. Das ist auch okay, aber hilft bei der gegenwärtige Situation leider wenig. Vor einigen Tagen hab ich dann noch mal eine Mail an alle Ortsratsmitglieder geschickt. Leider hat nur der Kollege der BürgerNahen geantwortet. Vielleicht wäre es besser gewesen, die Bürgerin hätte sich direkt an die CDU gewandt. Dann hätte sie schon längst eine Lösung des Problems. Oder sie wartet bis zur nächsten Wahlperiode. Dann werden sich die Verhältnisse geändert haben. Bestimmt!

IMG_0025

IMG_0013

Der Herr links

Demokratie ist schon was ganz schönes. Vor allem die CDU in Altenlingen praktiziert sie immer wieder. Nur die Opposition stört dabei. Sie bringt Anträge ein, spricht mit Leuten in den unterschiedlichen Institutionen über Probleme und Lösungen in und für Altenlingen. Sie setzt sich ein und beteiligt sich rege am Leben in Altenlingen. Und das darf sie in den Augen der CDU nicht. Da wird dann schon mal zu vorgerückter Stunde in den verschiedenen Lokalitäten Blödsinn erzählt.
Zur Demokratie gehört auch das sammeln von Unterschriften. Der Herr links auf dem Bild hat, wenn auch mit mäßigen Erfolg, Unterschriften gegen einen Spielplatz in der Rehtränke gesammelt. Und das in seiner Funktion als Ortsbürgermeister. Und warum sollte man mit politisch anders denkenden am Ende des Jahres Essen gehen. Das ist nämlich in allen Ortsräten in Lingen guter Brauch und trägt zum besseren Verständnis bei. Nur in Altenlingen gibt es so was nicht.

IMG_0242-0.JPG

Mailverkehr ohne Antwort (Teil 2)

Hallo,

wie ich jetzt erfahren habe, liegt bis heute keine Genehmigung für die Sperrung der Straße vor. Um Gerüchten gleich vorzubeugen! Ich habe nichts gegen das Hafenfest und die Sperrung der Straße! Es sollte alles nur in einem vernünftigen Rahmen ablaufen, keine Dauereinrichtung werden und die Belastung der Straße Zum Glockenturm, aber auch der Oberhofstraße, sollten so gering wie möglich gehalten werden. Deswegen hätte ich mir eine Beratung im Ortsrat zu diesem Thema gewünscht. Aber vielleicht beantwortet mir ja noch jemand die Fragen meiner letzten Mail?

Gruß

Carsten Primke

Mailverkehr ohne Antwort

Hallo,

aus dem Mitteilungsblatt der CDU Altenlingen habe ich erfahren, das es am 5. und 6. September ein Hafenfest in Altenlingen geben wird. Finde ich eigentlich eine tolle Sache, aber ich hätte gerne in der letzten Ortsratssitzung davon erfahren. Da gehört es nämlich meiner Meinung nach hin und nicht in „Die Glocke“. Es sei denn, es ist eine CDU Veranstaltung. Des weiteren ist ja wohl geplant, den Forstweg bzw. die Einfahrt von der Altenlingener Brücke für zwei Tage zu sperren. Da frag ich mich, warum dies nicht auch während der letzten Ortsratssitzung besprochen wurde und wer das genehmigt hat? Und könnte man erfahren, ab welchem Zeitpunkt die Straße gesperrt und wann sie wieder freigegeben wird? Also, die genauen Uhrzeiten.

Gruß

Carsten Primke

P.S.: Bitte diese Mail an den Ortsbürgermeister weiterleiten. Danke!

Kompromissvorschlag für den Spielplatz Rehtränke

Liebe Maria, liebe Ortsratsmitglieder
sehr geehrter Herr Küthe,

das beigefügte Schreiben haben in der letzten Woche die Anwohner des Spielplatzes Rehtränke erhalten. Damit ist das Ende dieser Spielfläche anscheinend besiegelt. Ich und die SPD Stadtratsfraktion finden dies sehr schade.

Aber vielleicht können wir uns ja auf folgenden Kompromiss einigen: Im Moment gibt es im Wohngebiet Rehtränke eine rege Bautätigkeit. Wir wissen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht wieviele junge Familien mit kleinen Kindern in den nächsten Jahren dort wohnen werden. Und für diese wird der Spielplatz sehr wichtig sein. Deswegen schlägt die SPD vor die beabsichtigte Schließung des Spielplatzes bis zum Ende der Wahlperiode auszusetzen. Der neugewählte Ortsrat soll dann im Rahmen einer Arbeitsgruppe die Situation des Spielplatzes und seines Umfeldes neu bewerten und dem Ortsrat und der Stadtverwaltung einen Vorschlag zur Zukunft der Spielfläche unterbreiten.

Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn ernsthaft über diesen Vorschlag nachgedacht wird und wünsche euch allen ein schönes Wochenende.

Gruß

Carsten

P.S.: Bitte sendet diese Mail auch an den Ortsbürgermeister weiter. Ihr wisst ja, ich darf ihn nicht direkt anschreiben 🙂

SPD fordert Bürgerbeteiligung beim Wegfall von Spielflächen

Mit Befremden hat die SPD Stadtratsfraktion während der letzten Jugendhilfeausschusssitzung zur Kenntnis genommen, das die Verwaltung vor dem Wegfall von Spielplätzen in den Ortsteilen die Anwohner weder informieren, befragen oder einbinden möchte. Sie wird sich bei dieser Entscheidung voll auf das Votum der jeweiligen Ortsräte verlassen. „Diese Aussage steht im krassen Widerspruch zu dem, was uns vom zuständigen Fachbereichsleiter vor einigen Wochen zugesagt wurde“ sagt ein sichtlich verärgerter Dr. Bernhard Bendick, Fraktionsvorsitzender der SPD im Rat der Stadt Lingen.

Das gerade die Befragung und Einbindung der Anwohner wichtig ist, zeigt der Spielplatz im Wohngebiet Rehtränke in Altenlingen. Der Ortsrat Altenlingen hatte in seiner Sitzung vom 22. Oktober 2013 mit einer denkbar knappen Mehrheit von 5 zu 4 Stimmen beschlossen das der Spielplatz rückgebaut und einer anderen Nutzung zugeführt werden darf. „Diese Entscheidung führte bei den betroffenen Bürgern und vor allem ihren Kindern zu großem Unmut“ weiß Carsten Primke, SPD Ortsratsmitglied in Altenlingen. Zwei Bewerbungen als Spielplatzpaten wurden von der Verwaltung unter dem Hinweis abgelehnt, das der Spielplatz bald wegfällt. Mittlerweile haben die Anwohner eine Unterschriftenaktion gestartet und diese dem zuständigen Fachbereich überreicht. „Man muss wissen, das immer mehr junge Familien mit Kleinkindern in die Rehtränke ziehen“ sagt Carsten Primke. Mehrere Neubauten der letzten fünf Jahre zeugen davon. „Und in der letzten Ortsratssitzung wurde wieder ein neues Bauprojekt vorgestellt.“ berichtet Primke. Auch der in der Rehtränke beheimatete Kindergarten nutzte den Spielplatz in der Vergangenheit immer wieder als Ausweichfläche.

„Wir fordern die Verwaltung auf wie in den Stadtteilen vorzugehen, wo die Bürgerinnen und Bürger im Umfeld eines Spielplatzes angeschrieben und um eine Stellungnahme gebeten werden. Es kann nicht sein, das Orträte über die Lebensqualität von jungen Familien entscheiden“ meint Dr. Bernhard Bendick.

566100 reloaded

Nun ist der Haushalt der Stadt Lingen verabschiedet. Darin befindet sich auch der Kaufpreis für das Sportgelände in Altenlingen. 566100 EUR muss die Stadt dafür zahlen. Ich finde es nicht schlecht das die Verwaltung dies tut. Aber man muss schon genauer hinsehen. Das Sportgelände war bis jetzt auf Erbpacht. 15000 EUR zahlte die Stadt jährlich an einen Landwirt aus Altenlingen – Dorf. Der Vertrag lief noch 65 Jahre. Schon bei den Planungen zum Bau der neuen Tribüne stellte sich der Mann quer und wollte das man ihm das Gelände abkauft. Die Stadt lehnte dieses ab. Man drohte ihm bei weiterer Verweigerung mit dem Ausschluss aus sämtlichem Altenlingener Vereinen und der CDU. Man muss wissen, dass er für diese 5 Jahre im Ortsrat gesessen hat. Nun geriet der gute Mann in eine finanzielle Schieflage. Das kann na klar jedem mal passieren und soll hier auch nicht verurteilt werden. Eine Bank die den Weg frei macht bot der Stadt das Gelände nochmal zum Kauf an. Nach zähen Verhandlungen und guten Worten unseres Ortsbürgermeisters einigte man sich auf den oben angegebenen Preis. Dieser beinhaltet auch eine Provision von 30000 EUR für die Bank. Das Schlimme ist nun, das die Stadt den Kaufpreis voll über einen Kredit finanziert. Das heißt, das man sich auf Kosten der Minikicker des ASV Altenlingen verschuldet hat. Und da hört mein Verständnis auf.